Abteilung für Neurologische Frührehabilitation

Therapie

Für die medizinische Behandlung stehen das vollständige Spektrum der neurologischen Zusatzdiagnostik (EEG, evozierte Potentiale, Doppler/Duplex und B-Bild-Neurosonologie), die radiologische und neuroradiologische Bildgebung (Röntgen, CT, MRT), klinisches und mikrobiologisches Labor, Pharmakotherapie, sowie auch konsiliarische Leistungen fachfremder Abteilungen zur Verfügung. Ärztliche Sprechzeiten bestehen zu den Besuchszeiten sowie ggf. zusätzlich nach individueller Vereinbarung.

aktivierende therapeutische Pflege
Hinweistext folgt

Physiotherapie
Die Physiotherapie begleitet den Menschen mit ganzheitlichem Ansatz in seinem körperlichen Gesundungs- und Genesungsprozess.
In der Frührehabilitation hilft sie dem Patienten, sich in seiner Umwelt wieder angemessen bewegen zu können, um seinen häuslichen und aufgabenspezifischen Alltag wieder aufnehmen und bestmöglich bewältigen zu können.
Unsere Therapieansätze dafür werden durch das Bobath-Konzept, Affolter, PNF sowie die Manuelle Therapie gebildet.
Als Grundlage finden Anwendungen atemtherapeutischer Techniken statt, welche helfen, die Lungenfunktion bei Schwerstbetroffenen wiederherzustellen und die Versorgung des Körpers und der Muskulatur mit Sauerstoff zu gewährleisten und gewinnbringend zu verbessern.

Logopädie
Logopädie ist eine medizinische Fachdisziplin, die sich mit der Diagnostik, Therapie, Beratung von Patient und Angehörigen, sowie Präventionen von Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen beschäftigt. Insbesondere Schluckstörungen können den Patienten nachhaltig in seiner Lebensqualität beeinträchtigen und den Genesungsprozess erschweren, indem Essen und Trinken in die Luftröhre gelangen. Diese sogenannte Aspiration kann schwere Lungenentzündungen hervorrufen. Um eine Schluckstörung festzustellen, werden sowohl klinische als auch apparative Untersuchungen durchgeführt. Dies beinhaltet zum Beispiel die Fiberendoskopische Evaluation des Schluckens (FEES), bei der der Schluckakt unter Sicht mit verschiedenen Kostformen überprüft werden und festgestellt werden kann, ob geschlucktes Material „in die falsche Röhre“ gelangt. Somit kann beispielsweise durch eine Kostanpassung dieses Risiko minimiert werden. Logopäden unterstützen mit einem individuell erstellten Therapieplan die Rückgewinnung an der Teilhabe, die gesicherte Nahrungsaufnahme und somit die Lebensqualität.

Ergotherapie im Bereich der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation, Phase B
Im Evangelischen Klinikum Niederrhein beschäftigt sich die Ergotherapie mit der Behandlung von Menschen, die durch neurologische Erkrankungen bzw. Schädigungen im zentralen Nervensystem eine vorübergehende oder andauernde Herabsetzung ihrer Handlungsfähigkeit erlitten haben. Die Zielsetzung liegt darin, sie bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigung in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken. Hierbei dienen ein handlungs- und alltagsorientiertes Therapiekonzept sowie spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung dazu, dem Menschen Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und eine Verbesserung der Lebensqualität zu ermöglichen.

Neuropsychologie
Die Neuropsychologie ist ein interdisziplinäres Teilgebiet der Klinischen Psychologie sowie der Neurowissenschaften. Es kann aufgrund von Erkrankungen mit zentralnervösen Symptomen und neurologischen Auswirkungen (z.B. als Folge eines ischämischen Schlaganfalls oder von Hirnblutungen, Schädel-Hirn-Traumata oder Hypoxischen Nervenschädigungen) zu höheren Funktionsstörungen des Gehirns kommen. Diese betreffen insbesondere die Bereiche Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Denkvermögen, Sprachvermögen u.v.m.
Nach eingehender Diagnostik wird ein individualisiertes Therapiekonzept mit dem Patienten erarbeitet. Die Therapie dient der neuropsychologischen Rehabilitation zur Erhöhung der Lebensqualität.

Sozialarbeit
Hier geht es zu den Seiten des Sozialpädagogischen Fachdienstes

Pflegeüberleitung / Familiale Pflege
Hier geht es zu den Seiten der Familialen Pflege